Moin Amour

Der letzte Tag

Es ist der 31.12.2019, als ich auf dem Weg zur Arbeit bin. Die Straßen sind leer. Kaum ein Auto kommt mir entgegen.

An diesen Morgen klingelte mein Wecker um 5 Uhr morgens.
Das erste aber nicht einzige Mal. Ich drückte die Snooze-Taste vier, fünf Mal bis ich den Wecker ausmachte und aufstand. Meine Katze tanzte schon nervös um mich herum als ich versuchte mir eine Strickjacke über zuwerfen bevor ich die Treppe herunterging in die Küche. Ich drückte den Knopf der Kaffeemaschine. Während diese sich fertig einrichtete nahm ich schon einmal ihr Fressnapf, machte es sauber und gab ich neues Futter.
Sie schnurrte und schmuste mit mir als ich ihr das volle Fressnapf wieder hinstelle.
Nach zwei Kaffee und dem versuch richtig wach zu werden machte ich mich fertig für die Arbeit. Meine Tasche stand schon bereit mit dem was ich für heute bräuchte, also nahm meine Schlüssel und fuhr zur Arbeit.  

Die Korken knallten. Der Sekt floss in Strömen. Ein Rückblick auf glückliche Momente und Tage voller Heiterkeit.
Vor uns allen lagen neue Chancen. Neue Momente. Ungewissheit. Alles was die kommenden Monate auf uns zukommen wird, steht noch in den Sternen geschrieben. In den Sternen, auf die wir in der Nacht zwischen grellen Lichtern, Freudenschreien und angsteinflößendes Knallen geschaut haben. In der einen Nacht, die sternenklarer hätte nicht sein können. In einer Stadt, wo dies nicht mehr selbstverständlich war. In dieser Nacht ließen wir Altes, Beschwerliches und Bedrückendes hinter uns.
Auf begangenen Fehlern schauten wir zurück aber nicht um sie weiterhin zu bedauern, sondern um aus ihnen zu lernen.
Um sie hinter uns zu lassen. Um offen und voller Neugier in das neue Jahr zu gehen.

Der Himmel erschien in grellen bunten Lichtern. Wir stießen an. Auf ein „Frohes Neues“, wie man das ebenso macht.
So kalt die Nacht auch war, so wenig berührte sie uns.
Ein Gemisch aus Freude, Liebe, Euphorie und Alkohol wärmte unsere Herzen in diesen Moment der Ewigkeiten andauerte.
Es war ein tolles Gefühl. Es brachte uns alle noch enger zusammen als wir es zuvor schon gewesen waren. Man fühlte sich unbeschwert und die Last, die man die Tage davor noch auf den Schultern spürte, war wie weggeblasen. Man tanzte ausgelassen und lag sich in den Armen. Das neue Jahr brach an und wir waren bereit dafür..

Weiter Beitrag

Antworten

© 2020 Moin Amour

Thema von Anders Norén